Spekulanten, Propheten und Wissenschaftler wollen Umsätze im Filmgeschäft vorhersagen

Diese Woche wird in verschiedenen Medien über Versuche berichtet, die Einspielergebnisse neuer Kinofilme vorherzusagen. In “Focus 15/10″ wird von Wissenschaftlern “der HP Labs in Palo Alto” berichtet, die “knapp drei Millionen Twitter-Updates” zu aktuellen Filmen untersuchten und dadurch mehrmals mit “97-prozentiger Genauigkeit” den Umsatz dieser Filme an der Kinokasse vorankündigten. Ob sich damit auf Dauer Aktiengewinne (in der Filmbranche) realisieren lassen, wird sich aber erst noch zeigen.

Wesentlich aufwändiger geht der Marketing-Professor Thorsten Hennig-Thurau von der Bauhaus-Universität vor. Laut “Tagesspiegel” vom 13.04.2010 hat er “eine Formel entwickelt, mit der sich der Erfolg von Filmen vorausberechnen lässt”. Er untersucht neue Filmprojekte anhand von 300 Faktoren wie Werbebudget, Starpower, Drehbuch, Anzahl der eingesetzten Kopien u.v.m. und berechnet daraus zu erwartende Kasseneinnahmen. “Etwa 20 Prozent betrage die Fehlerquote normalerweise bei seinen Vorhersagen, sagt Hennig-Thurau.” Und dass die beste Voraussetzung für einen erfolgreichen Film ein erfolgreicher Film sei: “Die erfolgreichsten Filme sind Fortsetzungen von Kinoerfolgen sowie Adaptionen von Büchern, Comics und Videospielen.”

Umfangreiche Datensammlungen und ausgefeilte Software werden immer wichtiger zur Produktionsplanung neuer Filme. Schon seit mehreren Jahren bieten Firmen wie Epagogix entsprechende Dienstleistungen an. Kommerzielle Filme sind schon lange eine Ware wie Schweinebäuche und sollten deshalb genauso betrachtet werden. Im Tagesspiegel wird sogar der Auslöser für die aktuellen Meldungen über die Filmwahrsagerei genannt: “Am 20. April entscheidet eine Aufsichtsbehörde in den USA über den Antrag der Finanzfirma Cantor Exchange, in Chicago eine Börse für Filme zu eröffnen.”

Über die Relevanz des „Lion-Feuchtwanger-Artikels“ in der deutschsprachigen Online-Enzyklopädie Wikipedia.de

Die Webseite “www.wikipedia.org” der Online-Enzyklopädie “Wikipedia”, mit Versionen in über 250 Sprachen, behauptete sich auch im Jahr 2009 unter den zehn meist genutzten Webseiten weltweit! Die Inhalte von Wikipedia stehen kostenlos zur Verfügung, dürfen kopiert, modifiziert und weiterverbreitet werden, was massenhaft genutzt und wiederum von Wikipedia dokumentiert wird. Deshalb kann vorausgesetzt werden, dass die Wirkung von Wikipedia weit über das Internet hinausreicht! Aus Anlass des 50. Todestages von Lion Feuchtwanger wollte ich wissen, wie sich die Abrufzahlen des Feuchtwanger-Artikels durch die gesteigerte, öffentliche Aufmerksamkeit im Zusammenhang mit diesem Gedenktag veränderten.

Herunterladen: PDF-Datei: Über die Relevanz des „Lion-Feuchtwanger-Artikels“ in der deutschsprachigen Online-Enzyklopädie Wikipedia.de, Berlin 2010

Die Abenteuer des Werner Holt – Roman einer Jugend: das Ende des zweiten Weltkriegs aus der Sicht eines Oberschülers

Der Roman “Die Abenteuer des Werner Holt – Roman einer Jugend” von Dieter Noll beschreibt die letzten beiden Jahre des Dritten Reichs: ein paar Oberschüler melden sich gemeinsam zum Flakhelferdienst und wollen Ihren Teil zum Sieg im Volkskrieg beitragen. Sie reagieren ganz verschieden auf die Realität des Krieges und der nationalsozialistischen Greueltaten. Im Buch wird diese deutsche Geschichte aus der Sicht des Jungen Werner Holt erzählt, wie er mitten im grossdeutschen Schlamassel steckt und gleichzeitig versucht, erwachsen zu werden. Dieter Noll erzählt detailliert und anschaulich, lässt seinen Holt beispielhaft erleben, was 1943 bis 1945 in Deutschland passiert ist. Die DEFA hat den Roman 1965 verfilmt. Weiterlesen

“Harlan – im Schatten von Jud Süß”, ein Film von Felix Moeller

Harlan - im Schatten von Jud Süss, Ein Film von Felix Moeller

Harlan – im Schatten von Jud Süss, Ein Film von Felix Moeller


Veit Harlan war der Regisseur des Nazipropagandafilms “Jud Süß“. Joseph Goebbels hat dazu 1939 in seinem Tagebuch notiert: “Der erste wirklich antisemitische Film”. Die Vorlage zum Film lieferte der Erfolg des Romans “Jud Süß” von Lion Feuchtwanger. Veit Harlan machte seinen Job gut, der Film ist über die Nazizeit hinaus noch immer eine der Quellen des globalen Antisemitismus. Felix Moeller hat in seinem Dokumentarfilm “HARLAN – Im Schatten von Jud Süß” (2009) die Familie Harlan interviewt und liefert ein überzeugendes Porträt von Tätern und Opfern.

Weiterlesen

Die Achtziger im Weichspülgang für Konsumjunkies

Jetzt sind also die Achtziger dran: der Fernsehsender Arte macht daraus ein Sommerspecial und sendet außer Originaldokumentationen und Kultfilmen (“Diva”!) auch Lehrvideos für diejenigen, die damals alles verpasst haben. Ein solches Lehrvideo nennt sich “Die Lady und die Diva” und bezieht sich auf  “Lady Diana” und die Popsängerin “Madonna”. Schon im Titel zeigt sich dadurch die Umkehrung der Achtziger wie ich sie selbst erlebt habe: diese Entertainer waren in den Achtzigern das Unwichtigste überhaupt – es ging eben null und gar nicht um die Ikonen des Konsums. Im Gegenteil: das Demontieren der Stars und Helden war das Grundprogramm der Achtziger, und Königinnen kamen bestenfalls rasiert in einem Punksong vor. Wenn es einen Film über die Achtziger geben würde, so wie ich sie erlebt habe, dann müsste dieser Film “GEFÜHL und HÄRTE” heissen – alles andere ist Geschichtsverfälschung und nützt nur dem Großen Bruder aus 1984.

William Gibson zum 60. Geburtstag

“In William Gibsons neuestem Roman “Spook Country”, der auf
Deutsch gerade unter dem Titel “Quellcode” erschienen ist,
unterteilt der Techno-Nerd Bobby Chombo sein ständig
wechselndes Arbeits- und Wohnloft nach dem GPS-Raster
in 2×2 Meter große Quadrate – und schläft nie zwei Nächte
hintereinander in derselben Parzelle.”

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/fazit/755740/

Weiterlesen

Matrix (Filmbesprechung)

MATRIX oder das Abenteuer einen Hackerfilm zu produzieren! (Filmbesprechung von 1999)

Natürlich liebe ich Hacker- und Science-Fiction-Filme im Kino oder wo immer sie auch zu sehen und zu hören sind – coo0000llller Soundtrack ist dabei selbstverständlich, sonst langweilen mich sogar die schönsten Bilder – aber die Story entscheidet letztendlich meine Beurteilung . Letzte Woche lief in Deutschland der neueste Hit dieses Genres in den Kinos an und … ich überlege noch ….. was war das jetzt wirklich für ein Film?!!! Wie … wirklich … ist … die … wirkliche … Wirklichkeit … wirklich??? Oder, warum fängt Fischers Fritz nieee wirklich Fische???!!!!! Drei Fragezeichen und fünf Ausrufezeichen stehen hier im Manuskript. Was macht ein Sprecher (im Radiostudio) anderes als ein Actionschauspieler im Film: er dreht sich um dreihundertsechziggrad, wenn die Tonregie das drauf hat, bestenfalls sogar in echter Echtzeit und ohne dass sich die Hörer und Hörerinnen die Hälse verdrehen …

Weiterlesen

5D-Kino: Deutschlandpremiere in Berlin

5D-Kino: Deutschlandpremiere in Berlin

Kino für alle Sinne in den Hallen am Borsigturm ab 20.1.2006

Das PRIME CINEMA 5D zeigt ab dem 20.1. im CineStar Tegel drei 3D-Filme, die der Besucher mittels “Sensory Seats” auch fühlen und riechen kann. Die drei Filme “Odyssee 5D”, “SOS Planet 5D” und “Haunted House 5D” sind täglich von 13:45 Uhr bis 21:45 (Freitag und Samstag bis 23:15 Uhr) im halbstündlichen Wechsel zu sehen.

CineStar Kinos