Freifunk: ein interessantes Modell für selbstverwaltete Medien – Interview mit Professor Angelo Serpa aus Brasilien

Angelo Serpa aus Brasilien ist Professor an der Bundesuniversität Bahias (Universidade Federal da Bahia). Zur Zeit ist er Gastwissenschaftler (Post-Doktorand) im Geographischen Institut an der Berliner Humboldt-Universität. Jürgen Neumann von Freifunk-Berlin hat ihn zum Einsatz von freien/offenen Medien in Brasilien interviewt. Das Interview ist auf der Freifunkseite veröffentlicht.

Im Interview werde ich freundlicherweise kurz erwähnt: “… nach einer Idee von Frieder Bronner, von Openmedia hier aus Berlin, eine eigene Computerfabrik aufbauen, damit die Einwohner des Viertels selbst die Computer zusammensetzen. Das wäre vielleicht sinnvoller als alte Computer wieder aufzubereiten – vielleicht auch billiger…”

Freifunk für Brasilien

Die nächste Welle: Drahtloses Internet

Ständig zwischen Englisch, Deutsch, Hindi und Tibetisch zu wechseln, ist Schwerstarbeit, wenn es im Gebäude noch kälter ist als im Freien! Heute hat der Airjaldi-Summit in Dharamsala, Nordindien, begonnen. Eine sehr vielfältige Gruppe von WiFi-Fans hat sich hier versammelt um die nächste Welle loszutreten: Internetzugang durch Drahtloses Internet und selbstorganisierte Verbindungen. “DIY – do it yourself” ist eine der grundsätzlichen Ideen, die von hier aus an jeden Platz des Planeten gelangen sollen. Die nächsten Tage werden wir das Internet von Morgen diskutieren – wofür sich auch viele Unternehmer interessieren, die sich hier mit Hackern jeder Art und Kulturen mischen. Soziales Hacken im Sinne von Sozialem Organisieren ist eine weitere dieser Ideen. Es lohnt sich, einen tiefen Blick auf dieses Happening zu werfen und weiterzugeben, was hier passiert. Es gibt schon eine Menge Material über den Gipfel online: http://summit.airjaldi.com.

Weiterlesen

The Next Wave: Wireless Internet

Switching between English, German, Hindi and Tibetan, is a tough job, if it is cold outside and even colder inside the building, where the Airjaldi-Summit in Dharamsala, North India, started today. A very diverse crowd of wifi-admirers has gathered here, to start the Next Wave: internetaccess through wireless, self designed connections. “DIY – do it yourself” is one of the groundmaking ideas, that want to spread from here to every place on this globe. The next three days we will discuss the internet of tomorrow – very interesting also to many entrepreneurs, which are mingled between hackers of all kinds and cultures. Social hacking aka Social Organizing is another one of these ideas. Look into this happening deeply and share what’s going on wherever you are. There’s plenty material about the summit already online:http://summit.airjaldi.com.

Weiterlesen

SFLan — Community Wireless

October, 2003

“People need to not only download our content, but to upload content to us,” I.A. founder Brewster Kahle says. And given that current networks, with their slow upload speeds, make this a difficult task, he decided to build his own network.

Called SFLan, Kahle’s community wireless network is a “distributed network,” which means anybody using it can also become a “node,” or a network distribution point. “In the old days, you could tell a modem to dial some numbers and it became part of the system. Others could relay through it,” Kahle says.

SFLan is based on the same principle. For $1,000, Brewster and his team will come to your house and set up a node on your roof. It’s basically just a small white box that holds some open-source software and two antennae: one that links to the network and one that other users can point their antennae at to log on. To date, they have 18 nodes running throughout San Francisco. Anyone with a wireless card can jump on a node and use the network for free (a map of these nodes is available at woody.archive.org/nagios/cgi-bin/statusmap.cgi).

sfbg.com | news

Delays in Wi-Fi talks for S.F. frustrate Google executive

In an interview with The Chronicle, Chris Sacca, who leads Google’s special projects, voiced frustration with what he called the city’s slow negotiating style. Sacca said that talks to come up with a final contract have advanced little since they started and that officials have made unreasonable demands, including a request for free computers and a share in revenues.

“Every meeting is like the first,” he said.

Sacca’s criticisms are the first by Google about the city’s oversight. Initially, officials said the wireless Internet network would be built by the end of the year, but the city now says the service will be delayed at least until 2007.

Delays in Wi-Fi talks for S.F. frustrate Google executive

Ein Argentinier will ein globales Netz billiger WLAN-Internetzugänge stricken.

Berliner Zeitung, 8.7.2006, Thomas H. Wendel

Die spanische Firma Fon will ein globales Netz von drahtlosen Internetzugängen (“Hotspots”) schaffen. Diese öffentlichen Funkzellen funktionieren auf Grundlage der WLAN-Technik und decken maximal eine Empfangsgebiet von 100 Metern um den Sendestandort ab. Fon unterscheidet dabei zwischen drei Mitglieder-Typen, die unterschiedlich behandelt werden:

Der “Linus” ist benannt nach dem Entwickler des freien Computer-Betriebssystems Linux, Linus Torvalds. Linus- Kunden sind freigiebig. Sie erlauben allen anderen “Foneros”die Mitnutzung ihres Internetzugangs. Dafür dürfen sie im Gegenzug über alle anderen Fon-Hotspots weltweit kostenlos surfen oder per Web telefonieren.

Der “Alien” ist ein Fremder im Netz. Er hat keinen eigenen Hotspot bereit gestellt. Er nutzt nur die WLAN-Zugänge der Fon-Mitglieder und muss dafür dann aber zahlen. Die Einnahmen gehen an Fon oder an Mitglieder der dritten Kategorie, die “Bills”.

“Bill” stellt seinen Hotspot zwar zur Verfügung, will dafür aber Geld sehen. Es wird gemunkelt, der Namenspate für diese Geld-fixierte Spezies sei Microsoft-Gründer Bill Gates. Offiziell leitet Fon jedoch “Bill” vom englischen Wort bill (Rechnung) her.

Textarchiv : Berliner Zeitung : TELEKOMMUNIKATION / “EasyJet des Datenfunks” / Ein Argentinier will ein…

FON.com